08. Nov. 2017

Badezimmer günstig einrichten: 7 tolle Tipps für Sparfüchse

Badezimmer günstig einrichten

Wer gerade seine Wohnung einrichtet, muss in der Regel das Budget gut kalkulieren. Wenn es ums Badezimmer geht, stellen viele fest, dass diese Angelegenheit sich als extrem teuer erweist. Fliesen, Badmöbel, Accessoires und Boden haben allesamt ihren Preis, vor allem, wenn Sie langfristig etwas von der Ausstattung Ihres Badezimmers haben möchten. Mit den folgenden Tipps sparen Sie bei der Badezimmereinrichtung gutes Geld, ohne dabei an Qualität und Langlebigkeit einbüßen zu müssen.

Vorbereitet einkaufen gehen

Der beste Trick, um sich vor Möbelverkäufern zu schützen, die Ihnen die teuersten Gadgets einreden möchten, die Sie auch deutlich günstiger haben könnten, ist, sich vorab zu informieren. Recherchieren Sie ein wenig im Internet über Materialien, Größen und günstige Badmöbel und vergleichen Sie Preise. So bekommen Sie ein Gefühl dafür, wie viel die unterschiedlichen Materialien kosten und müssen sich nicht auf die Meinung eines einzelnen Möbelverkäufers verlassen, der eventuell nur seine eigenen Verkaufszahlen im Sinn hat.

Online einkaufen

Im Internet bekommen Sie dieselben Produkte meist um ein Vielfaches günstiger als beim Sanitärfachmann. Außerdem ist es am virtuellen Marktplatz deutlich leichter, Preise zu vergleichen und gute Angebote zu finden. Viele Online-Shops bieten zudem eine Badmöbelausstellung, bei der Sie sich die verschiedenen Ausführungen auch live ansehen und trotzdem im Internet bestellen können. So kombinieren Sie den Kauf vor Ort mit den Annehmlichkeiten eines Online-Shops.

Langfristig sparen durch Qualität

Kennen Sie den Spruch „Wer billig kauft, kauft zweimal“? Gerade bei Badezimmermöbeln trifft dieser Spruch absolut zu. Lehnen Sie daher eine etwas teurere Ausstattung nicht sofort ab, denn wenn die Qualität stimmt, sparen Sie sich langfristig dennoch eine Stange Geld, wenn Sie die Wanne nicht nach fünf Jahren gegen eine neue tauschen müssen. Zum langfristigen Sparen gehört aber auch dazu, in robuste Materialien und pflegeleichte Oberflächen zu investieren, wodurch sich auf lange Sicht die Kosten für Wasser und Reinigungsmittel reduzieren.

Und noch ein Zusatztipp: Mit einem wassersparenden Duschkopf können Sie langfristig Ausgaben für Strom und Wasser sparen – und Sie merken noch nicht einmal was davon!

Zeitlose und schlichte Badmöbel kaufen

Den neuesten Trends hinterherzujagen, kann auf Dauer ziemlich ins Geld gehen. Denn erstens sind Trendmöbel fürs Badezimmer meist sehr teuer, zweitens kommen sie schnell aus der Mode und man erfreut sich nicht lange daran, und drittens sind solche Spezialanfertigungen meist auch ziemlich unpraktisch. Sparfüchse greifen daher lieber zu zeitlosen und schlichten Designs, die auch noch in zwanzig Jahren modern sein werden und sich leicht pflegen lassen.

Modelle, die schon länger am Markt sind, kosten in der Regel auch weniger als Neueinführungen, und sind aber um nichts schlechter. Lassen Sie sich nicht von luxuriösen Traumbädern im Netz oder Zeitschriften blenden. Weniger ist beim Traumbad manchmal eben mehr.

So viel wie möglich selbst erledigen

Klar, die Installationsarbeiten und die Elektrik müssen Sie vom Profi erledigen lassen, wenn Sie nicht selbst einer sind oder einen im Bekanntenkreis haben, der Ihnen einen Freundschaftspreis macht. Aber bei anderen, weniger anspruchsvollen Tätigkeiten können Sie auch locker selbst Hand anlegen und sich dadurch das Geld für einen Profi sparen. Tapeten oder Fliesen von den Wänden lösen, erfordert beispielsweise nicht unbedingt handwerkliches Geschick. Wichtig ist nur, dass Sie Anschlüsse und Leitungen, die noch benötigt werden, nicht beschädigen.

Fliesen clever auswählen

Hier können Sie Trendbewusstsein mit Sparpotenzial kombinieren – es geht um Wandfliesen. Diese werden nämlich seit neuestem nicht mehr flächendeckend im ganzen Bad verlegt, sondern nur noch in den wichtigsten Bereichen. Der Rest ist Wand – somit haben Sie eine große Kostenersparnis, da die Fliesen nur noch in den wichtigsten Bereichen verlegt werden und Sie so viel weniger Fliesen brauchen.

Außerdem können Sie zu wenigen Akzentfliesen mit schönem Muster oder knalligen Farben greifen und diese vereinzelt einsetzen, um einen schönen Effekt zu erzielen, während Sie den Rest der Wand mit einfachen, günstigen Fliesen auskleiden. So zeigen Sie, dass Sie ein Auge für Trends haben, heben sich mit Ihrem Badezimmer vom Mainstream ab und sparen dabei auch noch ordentlich Geld.

Bei Badrenovierungen von Steuervorteilen profitieren

Wenn Sie kein neues Bad einrichten, sondern Ihr altes Bad lediglich renovieren wollen, haben Sie die Möglichkeit, verschiedene Steuervorteile in Anspruch zu nehmen. Als Privatkunde haben Sie zum Beispiel die Möglichkeit, Anfahrts- und Arbeitskosten der Arbeiter steuerlich abzusetzen. Hierfür müssen Lohn-, Material-, Anfahrts- und Arbeitskosten auf der Rechnung als Einzelposten ausgewiesen sein.

Wenn Ihre Renovierung unter 6.000 Euro kostet, können Sie 20 Prozent davon steuerlich absetzen (also maximal 1.200 Euro). Informieren Sie sich über die genauen Voraussetzungen und Möglichkeiten für Steuervorteile. Es lohnt sich.

Qualität hat ihren Preis, das gilt auch für die Einrichtung des Badezimmers. Unnötig teuer sollte es aber dennoch nicht werden. Gerade, wenn Sie ein striktes Budget haben, an das Sie sich halten müssen, sollten Sie daher einige Tricks kennen, um Geld zu sparen, ohne an Qualität einbüßen zu müssen. Die oben genannten Tipps können Ihnen dabei eine gute Hilfe sein.