08. Nov. 2017

Badrenovierung leichtgemacht: 6 Fehler, die Sie vermeiden sollten

Badrenovierung leicht gemacht

Wenn Sie in nächster Zeit planen, Ihr Bad auf eigene Faust zu renovieren, sollten Sie sich bewusst sein, dass Sie sich hier einer anspruchsvollen Aufgabe unterziehen. Das soll Sie keineswegs von Ihrem Vorhaben abschrecken, denn nach der Renovierung werden Sie sich viel wohler in Ihrem neuen Badezimmer fühlen. Allerdings sollten Sie dabei darauf achten, die folgenden sechs Fehler zu vermeiden, denn sind diese einmal gemacht, lassen sie sich im Nachhinein nur sehr kostspielig und aufwändig ausgleichen.

#1: Schlechte Beratung

Lassen Sie sich zu allen Themen rund um die Renovierung und Einrichtung Ihres Badezimmers von einem Spezialisten beraten. Dieser kann Ihnen wertvolle Tipps geben, was in Ihrem Bad möglich ist, und was nicht, und wie Sie die Tipps am besten implementieren können. Ein Experte auf diesem Gebiet kann Ihnen zudem Tipps für das Absetzen der Kosten von der Steuer geben, wodurch Sie sich etwas sparen können.

Aber haben Sie kein blindes Vertrauen! Holen Sie mehrere Angebote und Meinungen ein und vergleichen Sie diese! Denn nicht immer ist das erste Angebot auch gleich das richtige für Sie. Und wenn mehrere Badplaner dieselbe Meinung vertreten, gibt Ihnen das zusätzliche Sicherheit.

#2: Keine Barrierefreiheit

Gerade im Alter wird Barrierefreiheit ein immer wichtigeres Thema. Und wenn Sie schon beim Renovieren sind, sollten Sie diesen Punkt auch gleich in Ihre Planung einbeziehen. Denn wenn das Thema bereits akut ist, ist es meist schon zu spät für die Renovierung. Ebenerdige Duschen, unterfahrbare Waschtische und die Möglichkeit, Haltegriffe oder sonstiges barrierefreies Zubehör anbringen zu können, sind mittlerweile schon fast Standard in modernden Badezimmern. Also lassen Sie diesen Standard auch in Ihrem Badezimmer Wirklichkeit werden, denn im Nachhinein sind Installationen dieser Art sehr aufwendig und teuer.

#3: Minderwertige Qualität

Wenn Sie schon in ein neues Bad investieren, machen Sie es gleich richtig und sparen Sie nicht am falschen Ende – und zwar an den Materialien und Möbeln! Diese müssen qualitativ hochwertig sein, wenn Sie nicht nur die nächsten Monate Freude an Ihrem Badezimmer haben wollen, sondern dieses auch langfristig nutzen möchten. Damit nicht sofort wieder eine Renovierung ansteht, sollten Sie lieber gleich qualitativ hochwertige Produkte kaufen, die sich auch über Jahrzehnte hinweg halten.

#4: Zu wenig Stauraum

Sie müssen im Badezimmer mehr verstauen, als Sie vielleicht zunächst denken mögen. Und es gibt kaum etwas Ärgerliches, als nicht genug Stauraum einzuplanen und danach die Handtücher im Schlafzimmer verstauen zu müssen, weil sie im Bad keinen Platz finden. Lassen Sie sich in puncto Stauraum auf jeden Fall von einem Experten beraten und vergleichen Sie das bisherige Stauraum- Angebot mit dem neuen. Dieses sollte mindestens gleichwertig sein, wenn Sie mit der momentanen Situation zufrieden sind. Mehr Stauraum ist allerdings immer besser als weniger!

#5: Mangelhafte Lösungen und unzureichende Platzierung

Seien Sie bei der Planung Ihres zukünftigen Bades realistisch und schätzen Sie Ihre Möglichkeiten klug ein. In ein sehr kleines Badezimmer passt nun mal leider oft einfach keine Badewanne. Anstatt in diesem Fall eine Mini-Badewanne in das eh schon beengte Badezimmer zu pressen, in der Sie sich dann nicht mal ordentlich hinsetzen können, versuchen Sie lieber, eine andere Möglichkeit zu finden, die Sie ebenfalls zufriedenstellt, aber noch im Rahmen Ihrer Möglichkeiten ist. Verzichten Sie lieber auf die Annehmlichkeiten vieler kleiner Entspannungsmöglichkeiten und geben Sie lieber einer großen mehr Raum.

Ersetzen Sie die Mini-Badewanne beispielsweise durch eine großräumige Glasdusche mit Regen-Duschkopf mit einstellbarem Massagestrahl. Wir garantieren Ihnen, dass Sie damit die viel zu kleine Wanne nicht vermissen werden! Die Bewegungsfreiheit im Badezimmer ist besonders wichtig, da Beengtheit schnell klaustrophobische Gefühle hervorruft. Bedrückende Gefühle sind damit vorprogrammiert, wenn Sie sich im Badezimmer aufhalten.

Unter diesen Punkt fallen auch die falsche Anordnung und Positionierung der einzelnen Elemente im Raum. Ordnen Sie diese nach Möglichkeit so an, dass Sie sich im Bad frei bewegen können und nicht durch die Einrichtungsgegenstände behindert werden.

#6: Die falsche Farbwahl

Es mag wie ein kleiner Fehler erscheinen, aber er kann Sie auf Dauer sehr unglücklich machen: Die falsche Wahl der Farbe. Hier sollten Sie strategisch klug vorgehen und die Größe und Ausrichtung Ihres Badezimmers bedenken. Haben Sie ein eh schon sehr kleines Badezimmer, sollten Sie dieses mit dunklen Farben optisch nicht noch weiter schrumpfen. Greifen Sie in diesem Fall lieber zu hellen Farben, die den Raum optisch erweitern.

Wenn Ihr Badezimmer jedoch sehr groß ist, können Sie ruhig zu dunklen Fliesen und Wandfarben greifen. Aber übertreiben Sie es nicht mit der Dunkelheit, sonst überkommt Sie auf Dauer vielleicht ein beklemmendes Gefühl, sobald Sie Ihr neues Bad betreten.

Die Renovierung des Badezimmers ist aufwändig und teilweise auch kostspielig, aber sie lohnt sich, denn sie erhöht den Wert Ihrer Wohnung und sorgt dafür, dass Sie sich nachher wieder rundum wohl in Ihrem Badezimmer fühlen können. Damit auch gleich alles glattgeht, sollten Sie die oben genannten Fehler vermeiden, dann gibt es auch keine böse Überraschung.