28. Mai. 2018

5 tolle Tipps, wie Sie Ihr Badezimmer zeitlos elegant einrichten

Tipps, wie Sie Ihr Badezimmer zeitlos und elegant einrichten

Wer sich ein Badezimmer einrichtet, macht das meist für einen sehr langen Zeitraum. Im Badezimmer ist es nicht wie in anderen Räumen, dass man die ausgewählten Möbel eben mal schnell umstellen, oder austauschen kann. Dusche, Waschbecken mit Spiegel und das WC sind fest verbaut und wenn man sein Geld und seine Energie nicht gerade für andere Dinge zum Fenster rausschmeißen möchte, wird man das Bad auch nicht so schnell aufs Neue einrichten wollen.

Wenn man sich über mehrere Jahre, vielleicht sogar Jahrzehnte, in einem Badezimmer wohlfühlen können möchte, ist die einzige Lösung zeitlos einzurichten, so, dass es einem auch in 15 Jahren potentiell noch gefallen kann. Das zu schaffen ist alles andere als einfach. Wer weiß schon, was in 15 Jahren sein wird? Wir versuchen es trotzdem.

Was macht zeitlose Gestaltung und Dekoration im Badezimmer aus?

Wenn man in älteren Bädern, die in etwa in den 90er Jahren eingerichtet wurden, steht, dann überkommt einen manchmal so ein ganz leichtes Gefühl von Traurigkeit angesichts des schlechten Geschmacks, den die Personen, die hier eingerichtet haben, wohl gehabt haben müssen. Dabei läuft man einer gehörigen Täuschung auf, denn man selbst hätte zu dieser Zeit bestimmt auch so, oder so ähnlich eingerichtet.

Ästhetik ist im ständigen Wandel begriffen. Was eine breite Masse heute als schön empfindet, kann morgen schon als grottenhässlich erachtet werden. Von einigen Innenarchitekten hört man immer wieder, dass es so etwas, wie einen wirklich „zeitlosen“ Stil überhaupt nicht geben kann. Man kann allerdings so einrichten, dass das Ensemble zumindest die schnelllebigsten Eintagsfliegen der Trends überlebt.
 

Tipp #1: Understatement ist ein langlebiges Statement
Wer für lange Frist einrichtet, setzt auf besonders unauffällige Designs, auf etwas, das man sich vor 5 oder 10 Jahren auch schon ins Badezimmer gestellt und es auch damals schön gefunden hätte. Nichts, was Muster, Formen, oder Farben zieren, die den Eindruck erwecken dem Moment entsprungen zu sein.

Am besten entscheidet man sich also für Einrichtungsgegenstände, die unmarkiert von Zeit sind, speziell von der eigenen, aktuellen Zeit (mehr dazu im Spezial-Tipp). Für solche Dinge hat man im restlichen Wohnraum Platz. Es sei denn, man schafft sich bewusst Möglichkeiten, bei denen man trendy und modern gestaltet und die variabel auswechselbar sind.
 

Tipp #2: Bewegliches muss nicht unbedingt zeitlos zu sein
Handtücher, Dekoration, und vielleicht noch Badezimmerkästen dürfen ruhig, müssen aber nicht ewig hübsch aussehen. Diese Teile des Badezimmers dürfen die Farben der Saison haben, ausgefallen sein, trendy und modern, denn sie müssen auch keine Ewigkeit halten und können leichter ausgetauscht werden, als die Badewanne, wenn sie einem nicht mehr gefallen. Man sollte sich also bewusst Spielräume lassen, in denen man sich mit aktuellen Trends austoben kann.

Langlebigkeit: diesmal nicht modern und trendy

Ein Bad sollte man also zeitlos einrichten, weil die Einrichtung lange erhalten bleiben wird. Dreht man den Spieß um, bedeutet das auch, dass eine per se langlebige Einrichtung nicht unbedingt den Trends und Schönheitsidealen der Zeit unterworfen sein sollten. Fliesen beispielsweise gehören zu den Dingen, die am längsten in einem Raum, bzw. dem Bad erhalten bleiben. Sie nach Kriterien der brandneuesten Wohntrends auszuwählen wäre töricht.
 

Tipp #3: Langlebig einrichten
Zeitlos einzurichten bedeutet nicht zuletzt auch, Materialien und Gegenstände zu verwenden, die auch halten und die Zeit überdauern; zumindest theoretisch für einige Jahrzehnte. Beständige, natürliche Materialien, die pflegeleicht und wenig anfällig für Abnutzung sind, werden ihrem zeitlosen Design auch gerecht.

Badezimmer farblich dezent gestalten: in elegantem Grau und Weiß

In puncto Farbwahl kann man enorm viel falsch machen. Besonders, wenn es um zeitliche Trends geht. Das Dottergelb der 70er, was damals als ‚zeitlos‘ galt, würde sich heute niemand mehr an die Wand streichen, oder als Tapete an die Wände basteln. Bei der Farbe gilt wiederum: so unmarkiert als möglich ist auch so zeitlos als möglich.
 

Tipp #4: Badezimmer grau in grau. Und weiß.
Mit dezenten Farben, wie eben grau und / oder weiß kann man kaum etwas falsch machen. Sie binden sich an keine Zeit, auch keine vorangegangene und gelten ganz nebenbei auch gar nicht unbedingt als Farbe, um es genau zu nehmen. Ein Badezimmer in weiß zu halten kann nie verkehrt sein.

Verzicht auf Farbe muss ohnehin nicht sein. Handtücher gibt es in allen Farben und Farbkombinationen und Mustern. Wer sich eher bei den Textilien, statt bei den Fliesen gestalterisch auslebt, hat länger was von seinem Bad.

Bei Badezimmer-Design-Ideen sich selbst vertrauen

Eines darf aber bei der ganzen Einrichterei und Stilfindung nicht vergessen werden, nämlich, dass man für sich selbst einrichtet. Die eigenen Bedürfnisse und Schönheitskonzeptionen sollten Priorität genießen und nicht irgendein Einrichtungstrend aus dem Möbelhausmagazin. Wahrlich zeitlose Einrichtung ist jene, die ihre Ästhetik in den Augen der Bewohner über lange Zeit behalten kann. Denken Sie daran, wenn Sie das nächste Mal vor der Entscheidung stehen, die Dusche mit gemusterten Fliesen zu verzieren.
 
Spezial-Tipp: Zeitgebunden ist das neue Zeitlos
Etwas gewagt, aber besondere Hingucker sind Einrichtungsgegenstände, die eben gerade nicht zeitlos sind. Ein Bauhausstuhl aus den 20ern oder bunte Kacheln aus den 70ern – alles scheint irgendwann sein Revival zu feiern, warum nicht einfach mal ausprobieren. Aus seiner Zeit gehobenem kann in den verschiedensten Zeitepochen neue Ästhetik eingehaucht werden.