Skip to content
Geben Sie Ihrem Zuhause den letzten Schliff mit einem 10% Sofort Gutschein: SPIEGELIEBE
Hilfe und Kontakt
CO² neutral und kostenloser Versand
Käuferschutz Garantien

Magazin

Beschlagene Badezimmerspiegel: Tipps und Tricks zum Vermeiden

Das Problem ist bekannt. Kaum sind Sie der heißen Dusche entstiegen, stehen Sie vor einem beschlagenen Spiegel. Keine Chance, irgendetwas darin zu erkennen. Besonders, wenn es morgens schnell gehen muss, ist das ein Grund für Ärger. Einfach trockenwischen hilft nicht viel und häufig bildet sich sofort neue Beschlagung. Im Internet finden sich unzählige interessante bis fragwürdige Methoden, um einen beschlagenen Spiegel wieder frei zu kriegen. Manche sollen sogar verhindern, dass er überhaupt beschlägt. Nicht alle Tricks sind zur Nachahmung empfohlen, deshalb stellen wir hier die ernstzunehmenden Tipps vor, damit Sie sich nie wieder über einem beschlagenen Badezimmer ärgern müssen.

Badezimmerspiegel beleuchtet = besserer Durchblick?

Wir haben uns schon intensiv mit der Einrichtung des Badezimmers beschäftigt, die perfekt auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt sein soll. Ob ein Spiegel beleuchtet ist oder nicht, ob ein matter oder hochglänzender Stil zu Ihnen passt – diese Themen und noch viele weitere finden Sie auf unserem Blog. Diesmal geht es darum, wie Sie einen beschlagenen Spiegel schnell wieder freibekommen und wie Sie dafür sorgen, dass der Spiegel im Badezimmer gar nicht erst beschlägt. Dazu hilft es zunächst, zu wissen, wie die lästige Beschlagung entsteht. Vor allem, wenn Sie duschen, seltener, auch wenn Sie ein Bad nehmen, entsteht im Badezimmer schnell sehr feuchte und warme Luft. Der Raum ist dann wie in einen warmen Nebel gehüllt. Und dieser setzt sich als Kondenswasser auf kalten Oberflächen ab: an den Wandfliesen, am Fenster und – besonders ärgerlich – am Spiegel. Wenn Sie im Badezimmer LED als Lichtquelle haben, ist der erste Gedanke womöglich, dass sich das Kondenswasser bei eingeschaltetem Licht zurückzieht. Das ist nicht der Fall, denn dafür müsste die Beleuchtung den Spiegel rasch und sehr stark erwärmen. Die Spiegel LED ist aber selbstverständlich so konzipiert, so etwas aus Sicherheitsgründen nicht zu tun.

Beschlagener Spiegel im Badezimmer: Die Feuchtigkeit muss raus!

Die logischste Maßnahme, um die Feuchtigkeit aus dem Bad zu verbannen und beschlagene Spiegel zu vermeiden, ist ordentlich zu lüften. Durch das Badezimmerfenster oder durch die Tür ist die feuchtwarme Luft nicht nur schnell vom Spiegel, sondern auch aus dem restlichen Raum vertrieben. Aus den klaren Nachteilen aber verzichten die meisten Menschen darauf: Im Winter ist kaum jemand bereit, bei sperrangelweitem Fenster zu duschen und so die Wohlfühlstimmung zunichte zu machen. Am geschicktesten ist es also, erst zu lüften, wenn Sie das Bad wieder verlassen. Bleibt hingegen die Tür beim Duschen geöffnet, verteilt sich die feuchte Luft im dahinter liegenden Raum. Lüften müssen Sie dann also trotzdem, sonst bildet sich Schimmel. Und der ist noch unangenehmer als ein beschlagener Badspiegel – und sogar gesundheitsschädlich.

Der Klassiker – Mit dem Föhn gegen das „Spiegel Bad Problem“

Ähnlich wie das Lüften funktioniert die Technik, den Spiegel zu föhnen. Die heiße Luft löst die Wassertröpfchen mehr oder weniger schnell auf, sodass Sie wieder den Durchblick im Bad haben. Auf unterer oder mittlerer Hitzestufe fahren Sie langsam von unten nach oben am Spiegel entlang, bis das Glas wieder frei ist. Diese sanfte Methode hinterlässt keine Spuren wie Schlieren oder Fusseln auf dem Spiegel, die entstehen, wenn Sie mit einem Handtuch oder Toilettenpapier darüber reiben. Von dieser Methode ist ohnehin grundsätzlich abzuraten. Nachteil des Föhntricks ist, dass Sie dafür etwas Zeit in Anspruch nehmen müssen und im feuchtem Raum einen stark elektrischen Föhn benutzen müssen.

Rasierschaum und Seife – Hausmittel im Test für Badezimmer Spiegel

Im Internet finden sich natürlich auch interessante „Hacks“, die für Experimentierfreudige geeignet sind. Der Erfolg dieser Methoden fällt sehr unterschiedlich aus. Um zu vermeiden, dass ein Badspiegel von vorneherein beschlägt, ist die Empfehlung, ihn mit trockener Seife oder mit Rasierschaum einzureiben und im Anschluss den Spiegel mit einem trockenen Tuch wieder sauber zu reiben. Wie durch Zauberhand bleibt der Spiegel nach der nächsten Dusche frei. Der dünne Seifenfilm, der durch die Einreibung entstanden ist, hält das Kondenswasser nämlich davon ab, sich auf der Spiegeloberfläche abzusetzen. Etwa einmal im Monat sollen Sie diese Prozedur wiederholen, damit der Seifenfilm intakt bleibt. Ein Extra-Pflegeprogramm für den Badspiegel also. Diese interessanten Tricks bedeuten deutlich mehr Aufwand als die vorherigen, aber sparen vielleicht morgens etwas Zeit und Stress.

Badezimmerspiegel mit Licht und Heizung

Eine langfristige und bei weitem die angenehmste Methode, um Kondenswasser vom Spiegel zu vertreiben, ist eine Spiegelheizung. Dieses unsichtbare Extra lässt sich an allen unseren Spiegel installieren und erwärmt die Glasoberfläche sanft. Eine Spiegelheizung ist eine flache elektrische Heizfolie, die auf die Rückseite des Spiegels geklebt wird. Auch auf bereits vorhandenen Spiegeln lassen sich Heizfolien nachträglich anbringen. Ob Sie die Spiegelheizung schon vor dem Duschen einschalten, oder erst danach, um das Spiegelglas freizumachen, ist Geschmackssache. Das Ergebnis ist ein wunderbar klares und streifenfreies Spiegelglas. Eine Spiegelheizung gibt es bei uns kostengünstig ab ca. 40,00€, unabhängig von der Spiegelgröße. Da die Spiegelheizung genauso wie die LED im Spiegel nicht dauerhaft eingeschaltet sein muss, ist ein Schalter installiert, dessen Position Sie bei der Konfiguration frei wählen. Unten links, mittig oder rechts beziehungsweise auf der linken oder rechten Seite lässt sich der Kippschalter platzieren.

Gibt es einen Badezimmer-Spiegelschrank mit Beheizung?

Nein, ein Spiegelschrank eignet sich nicht für die Beheizung. Da die Spiegel gleichzeitig als Türen funktionieren und beweglich sind, ist es technisch ungünstig bis unmöglich, auf deren Rückseite eine Heizfolie zu installieren. Die Kabel der Heizfolie würden durch das ständige Biegen schnell Schaden nehmen. Wenn Sie einen beschlagenen Badezimmer-Spiegelschrank wieder frei kriegen möchten, können Sie die Spiegeltüren sachte auf und zu bewegen. Der so entstehende Luftstrom sorgt dafür, dass das Kondenswasser abkühlt und wieder in die Luft geht. Allerdings ist diese Methode auch nur als unterstützende Wirkung gedacht, wenn Sie durch das Badfenster oder die Tür lüften.

Hier noch einmal die Methoden im Überblick, mit denen Sie dem beschlagenen Spiegel im Bad zu Leibe rücken:

  • Lüften durch Fenster oder Tür
  • Spiegel föhnen
  • Spiegel mit Seife oder Rasierschaum einreiben
  • praktische vorinstallierte Heizfolie

So werten Spiegel Badezimmer auf

Ein beheizter Badezimmer bietet allen Komfort, den Sie sich im Bad wünschen können. Viele Menschen nehmen sich im Bad gerne ausgiebig Zeit für die tägliche Körperpflege und möchten es dort besonders komfortabel haben. Verständlicherweise, da das Badezimmer mit ein paar attraktiven Extras schnell zur eigenen Wellnessoase werden kann. Egal ob LED-Leuchten, integrierter Fernseher oder Kosmetikspiegel – mit ein paar geschickt gesetzten Akzenten macht ein einziger Badspiegel oder Kosmetikzimmer zum Wohlfühlort. Das i-Tüpfelchen bietet sicherlich die installierte Spiegelheizung, damit dem erholsamen Duscherlebnis keine störende Spiegelbeschlagung mehr im Weg steht.

Vielseitigkeit Spiegel mit Licht: Die LED-Beleuchtung im Badezimmer

Das Badezimmer ist nicht nur der Raum, an dem die tägliche Körperpflege erfolgt, sondern auch ein Ort, an dem wir uns entspannen und zur Ruhe kommen können. Hierfür sind natürlich auch unterschiedliche Lichtstimmungen erforderlich: Sowohl funktionales, helles Licht als auch gemütliches, warmes Licht sollte vorhanden sein. Die ideale Lösung ist daher eine moderne und effiziente LED-Beleuchtung für Badspiegel mit Licht. Gerade wenn es morgens schnell gehen muss und man schnell wach werden möchte, ist eine LED-Lichtleiste mit gleichmäßigem, freundlichem Licht das Richtige. Damit der Bereich rund um den Spiegel optimal ausgeleuchtet wird, um sich für den Tag vorzubereiten, bieten sich zudem indirekte LED-Strips an, die hinter dem Spiegel positioniert werden.

Auch am Abend kann die LED-Beleuchtung an die entsprechende Stimmung angepasst werden: Möchte man beispielsweise ein romantisches Vollbad genießen, bietet sich LED-Beleuchtung mit integriertem Dimmer an, sodass sich die Helligkeit flexibel regulieren lässt.

Badezimmerspiegel mit Beleuchtung: Praktische LED-Spiegelleisten und Lichtleisten

Die Badezimmerbeleuchtung mit LED kann sowohl hinsichtlich der Lichtstimmung als auch der Intensität flexibel reguliert werden. Hierbei kommt es keinesfalls nur auf die Helligkeit an, denn auch Farben sind wichtig, da sie unsere Stimmung beeinflussen. Morgens bieten sich warme Töne wie Orange oder helles Gelb an, die einen Sonnenaufgang simulieren. Wer abends nach einem langen Tag abschalten möchte, kann das Bad dagegen in beruhigende Grün- oder Blautöne tauchen. Und natürlich sind LED-Lichtleisten auch eine wunderbare Möglichkeit, um farbliche Akzente im Raum zu setzen, wie zum Beispiel entlang Schränken, der Decke oder an Wänden.

Dem gegenüber steht die Spiegelbeleuchtung mit LED. Hier hat man verschiedene Möglichkeiten: Einerseits kann direkt ein Spiegel mit integrierter Beleuchtung erworben werden. Oft sind solche Modelle relativ platzsparend, da sie beides miteinander vereinen, allerdings bieten sie nicht immer genügend Helligkeit zum Rasieren oder Schminken. Andererseits gibt es daher auch eine Kombination aus einem Spiegel und separaten LED-Leuchten. Beide beanspruchen zusammen natürlich mehr Platz, haben aber auch einige klare Vorteile.

So ist die Spiegelleuchte in vielen Fällen um einiges Heller als die bereits fertig integrierte Leuchte an Badschränken. Wenn die Leuchten separat hinzugekauft werden, lassen diese sich bei einem Defekt auch leichter austauschen, was bei einem kompletten Badspiegel mit Licht nicht der Fall ist. Zudem bieten Spiegelleuchten nahezu unendliche gestalterische Möglichkeiten für das Badezimmer. Ist genügend Platz im Bad vorhanden, steht der eigenen Kreativität nichts mehr im Wege. Wenn es sich jedoch um ein sehr enges und kleines Bad handelt, bietet es sich maximal an, LED-Leisten hinter dem Spiegel zu installieren, die für eine warme, gleichmäßige Beleuchtung mit ausreichender Helligkeit sorgen. So beanspruchen die Leuchten keine zusätzliche Fläche und der Bereich rund um den Spiegel wird trotzdem perfekt ausgeleuchtet.

Der richtige Standort für den Badezimmerspiegel mit Licht

Die meisten Menschen wünschen sich einen Badspiegel beleuchtet, der ihr Erscheinungsbild natürlich wirken lässt. Hierfür bietet sich eine umlaufende Beleuchtung an, fast so wie bei einem Maskenbildner. Eine andere Möglichkeit ist, links und rechts je eine länglich geformte Leuchte neben oder eine Leuchte direkt über dem Badspiegel zu platzieren.

Es spielt keine Rolle, wie der Badspiegel mit LED Beleuchtung ausgeleuchtet wird, es gibt drei Aspekte, die grundsätzlich beachtet werden sollten:

  • Die Beleuchtung sollte immer gleichmäßig erfolgen
  • Das Licht darf nicht in den Spiegel hineinleuchten und rückblenden, da dies auf Dauer die Augen anstrengt
  • Deckenleuchten sollten nie über dem Spiegel platziert werden – ansonsten wirkt das Erscheinungsbild schnell erschreckend alt

Entscheidend ist darüber hinaus die richtige Höhe der Spiegelleuchten. Diese sollte immer von der eigenen Körpergröße abhängen. Werden links und rechts vom Badspiegel Lampen an der Wand befestigt, ist es optimal, wenn sich deren Mitte auf Augenhöhe befindet. Möchte man eine Lampe oberhalb vom Spiegel befestigen, sollte diese sich mindestens 10 cm über dem Haaransatz befinden.

Badspiegel mit Beleuchtung: So wichtig ist die richtige Lichtfarbe bei LEDs am Badspiegel

Die Wahl der passenden Spiegelleuchten für das Badezimmer ist durchaus eine Herausforderung, da es inzwischen eine Vielzahl an Produkten gibt. Grundsätzlich sollte das Licht nicht zu dunkel und nicht zu hell sein sowie möglichst nicht blenden und die Farben nicht verfälschen. Deshalb entscheiden sich die meisten Menschen für eine LED-Beleuchtung in sogenanntem Warmweiß, welches freundlich und hell ist sowie für eine natürliche Beleuchtung im Badezimmer sorgt. Anders sieht es mit Kaltweiß aus: Diese Lichtfarbe ist so hell, dass sie eher kalt und ungemütlich wirkt und daher kaum in Wohnbereichen, sondern eher in der Industrie vorkommt.

Ganz wichtig ist, bei Spiegelleuchten, die nahe der Badewanne oder der Dusche befestigt werden, auch die Schutzart. Wenn eine Lampe weniger als 60 cm von der Dusche oder Badewanne montiert wird, muss es sich um eine Lampe der Schutzart IP44 oder einem höheren Wert handeln. Diese Klasse wird auf jeder Verpackung angegeben und kann im Zweifelsfall auch beim Hersteller erfragt werden.

Davon abgesehen gibt es bei der Wahl passender Spiegelleuchten für das Badezimmer kaum Einschränkungen: Ob Lichtleiste, LED-Spots oder auch indirekte Strips hinter dem Spiegel – es gibt heutzutage eine unglaubliche Vielfalt an unterschiedlichen Produkten, bei der ganz sicher etwas für jeden Bedarf dabei ist. Beliebte Lösungen sind auch Aufsteck- und Klemmleuchten, die sich besonders leicht montieren lassen, da sie kein Bohren erfordern und jederzeit wieder entfernt werden können.

Diese Leuchtmittel eignen sich für den Einsatz im Badezimmer

Weil es sich bei einem Badezimmer um einen Feuchtraum handelt, in dem die Luftfeuchtigkeit deutlich höher ist als in anderen Räumen, ist es wichtig, dass die Beleuchtung den entsprechenden Bedingungen standhalten kann. Natürlich werden Badezimmer in der Regel immer durchlüftet, trotzdem dürfen nicht alle beliebigen Lampen im Raum verwendet werden.

Strahlwasser gibt es in Badezimmern eigentlich nur nahe der Dusche und Badewanne, während der restliche Raum lediglich spritzwassergefährdet ist. Aus diesem Grund müssen spezielle Lampen gewählt werden, die zu den Anforderungen der jeweiligen Bereiche passen. Ansonsten kann es im schlimmsten Fall zu Korrosion oder einem Kurzschluss kommen, was nicht ungefährlich ist.

Allgemein lassen sich im Badezimmer eine Vielzahl verschiedener Leuchten verwenden – vor allem LEDs sind gut geeignet und gleichzeitig eine sehr umweltfreundliche Lösung. Sie leuchten den Raum optimal aus und sind in zahlreichen Lichtfarben erhältlich. Das Lichtspektrum von LEDs für das Badezimmer ist um einiges größer als jenes anderer Leuchtmittel.

Wichtig ist: Egal, ob es sich um Spots, Wandleuchten, LED-Strips oder Deckenleuchten handelt – dort, wo Lampen mit IP65, IP 67 oder auch IP68 verbaut werden, sollte ausschließlich eine befestigte Leuchte mit einer Spannung von weniger als 12 Volt eingesetzt werden. Alternativ bietet sich ein Batteriegerät mit derselben Leistung an. Für Produkte mit der Schutzart IP44 genügt es dagegen, eine normale Leuchte mit 230 Volt einzusetzen. Weiterhin darf sich der Trafo bzw. die Stromquelle nicht im Feuchtraum, sondern an einem wirklich trockenen Standort befinden, der sich idealerweise außerhalb des Badezimmers befindet.

Matt vs. Hochglanz: Vor- und Nachteile bei der Badezimmereinrichtung

Bei der Einrichtung des Badezimmers stehen viele vor der schwierigen Entscheidung: Matt oder doch lieber Hochglanz? Die Antwort ist einerseits Geschmackssache, hängt andererseits jedoch auch von Ihren individuellen Ansprüchen und Gewohnheiten ab. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie bei der Entscheidung achten müssen und welche wesentlichen Unterschiede es zwischen matten und hochglänzenden Möbeln und Fliesen gibt!

Worauf muss man bei der Badzimmereinrichtung achten?

Die einen bevorzugen eher matte, die anderen eher glänzende Oberflächen im Bad. Aber welcher Stil passt tatsächlich am besten? Ganz einfach: Überlegen Sie, welche Eigenschaften Ihnen bei einem Badezimmer wichtig sind. Wollen Sie mehr auf Ästhetik oder lieber Funktionalität setzen? Soll das Bad ruhig oder lebendig wirken?

Ein wichtiges Kriterium ist außerdem, wie das Bad genutzt wird und welche Gebrauchsspuren dementsprechend zu erwarten sind. Machen Sie sich Gedanken, ob Ihre Ausstattung vorwiegend pflegeleicht sein soll, oder ob es Ihnen nichts ausmacht, öfters zu putzen.

Vor allem, wenn Sie Kinder haben, sind robustere Oberflächen zum Beispiel geschickter. Aber ob Groß- oder Kleinfamilie, besonders viel gestalterische Freiheit erlauben im Bad natürlich die Möbel. Bleibt nur die große Frage: matt oder schimmernd?

Welche Badezimmermöbel sind die passenden?

Um Ihnen den Entscheidungsprozess nun ein wenig zu erleichtern, haben wir die wichtigsten Argumente, die für oder gegen glänzende bzw. matte Badmöbel sprechen, hier zusammengetragen.

Hochglanzmöbel: elegant und eindrucksvoll

Vorteile
Ganz klar: Hochglanzmobiliar wirkt sofort hochwertig und strahlt eine gewisse Eleganz aus. Weil funkelnde Dinge in der Natur seltener vorkommen, verbinden wir sie mit Exklusivität und Luxus. Daher machen auch hochglänzende Badezimmermöbel gleich einen Eindruck von Hochwertigkeit.
Durch die Bewegung mit dem reflektierenden Licht produzieren spiegelnde Einrichtungsgegenstände eine optische Tiefe und lassen vor allem kleine Badezimmer größer wirken. Die Oberflächen werden lebendiger und das Bad interessanter.
Schmutz bleibt bei glänzenden Möbeln vor allem oberflächlich, weil die Fronten keine Poren besitzen. Verunreinigungen lassen sich daher leichter beseitigen und Feuchtigkeit perlt ab, statt in das Holz einzudringen.

Nachteile
Ein großer Nachteil von glänzenden Möbeln ist leider, dass Schmutz und Fingerabdrücke viel schneller zu sehen sind. Wenn sich Staub oder Dreck auf den sonst spiegelnden Oberflächen absetzen, reflektieren diese das Licht nicht mehr so gut – und das fällt auf. Vor allem auf schwarzen, weißen oder anthrazitfarbenen Möbeln stechen Spuren hervor.
Hochglanzoberflächen sind außerdem nicht so robust wie ihre matten Konkurrenten. Wenn die Qualität nicht hochwertig ist, können Hochglanzmöbel schnell absplittern; außerdem entstehen leichter Kratzer oder Flecken.

Matte Badezimmermöbel: geerdet und funktional

Vorteile
Wer nicht so sehr auf Glamour steht, ist mit matten Oberflächen gut bedient, denn sie wirken ruhig und gemütlich. Vor allem mit Holz oder natürlichen Farben wie hellem oder dunklem Braun können glanzlose Möbel sehr gut kombiniert werden, weil sie zurückhaltend sind.
An Möbeln ohne Spiegelung dürften sich zudem alle freuen, die nicht immer Zeit haben, die Oberflächen zu putzen. Denn leichte Verschmutzungen sind nicht so schnell sichtbar wie auf Hochglanzmobiliar. Das kann vor allem in einem Haushalt mit Kindern ein enormer Vorteil sein.
Zudem sind matte Möbel funktional und verzeihen es leichter, wenn man einmal dagegen stößt. Kratzer und kleinere Mängel entstehen nicht so leicht wie auf Hochglanzoberflächen und fallen dann nicht so sehr auf.

Nachteile
Die Oberflächen von nicht spiegelnden Möbeln sind nicht so eben und glatt wie bei Hochglanzoberflächen. Das macht sich vor allem bei Verschmutzungen mit einem hohen Farbstoffanteil, wie etwa Kaffee oder Rotwein bemerkbar: Wenn solche Flecken eingetrocknet sind, dringen sie tiefer in die Möbel ein und sind schwerer zu reinigen.
So und so: Ist die Entscheidung für matte oder glänzende Badmöbel schließlich gefallen, stellt sich gleich die nächste Frage: welche Fliesen sollen es im Badezimmer sein? Auch hier hat man die Qual der Wahl!

Badezimmerfliesen: matt oder glänzend?

Badezimmerfliesen sind ebenfalls sowohl ohne Glanz als auch in stark reflektierender Ausführung erhältlich. Und genau wie bei den Möbeln bringt wieder jede Variante ihre Vor- und Nachteile mit. 

Mehr Tiefe dank Hochglanzfliesen

Vorteile
Schimmernde Badezimmerfliesen verleihen dem Bad mehr Licht, wodurch es größer und nobler wirkt. Außerdem sind die Fliesen ein Blickfang, sodass das Bad mit wenig zusätzlicher Dekoration auskommt. Hinzu kommt, dass sich lästige Spritzer leichter wegwischen lassen, weil sie bei spiegelnden Fliesen vor allem an der Oberfläche bleiben.

Nachteile
Auch hier kann es leider wieder schnell passieren, dass kleine Mängel entstehen, die eher auffallen und die Fliesen matt wirken lassen. Kratzer und vor allem Kalkablagerungen im Duschbereich sieht man schneller. Glänzende Fliesen müssen also deutlich öfter geputzt werden.

Weniger Aufwand durch matte Fliesen

Vorteile
Matte Fliesen nehmen sich dezent zurück und stellen die Badmöbel in den Vordergrund. Vor allem Hochglanzmöbel kommen mit glanzlosen Fliesen sehr gut zur Geltung. Glanzlose Fliesen in unterschiedlichen Farben lassen sich ebenfalls gut miteinander kombinieren.
Abgesehen davon besteht ein großer Vorteil von matten Fliesen darin, dass sie pflegeleicht sind. Spritzer und Fingerabdrücke sieht man nicht so schnell und Kalkablagerungen sind ebenfalls nicht sofort sichtbar.

Nachteile
Da sich das Licht in matten Fliesen nicht so schön spiegelt, können sie das Bad etwas düsterer wirken lassen. Bei dunklen, matten Fliesen entsteht darüber hinaus schnell der Eindruck, dass das Bad kleiner ist.

Sie sehen: Es kommt bei Fliesen und Badezimmermöbeln gleichermaßen ganz auf die unterschiedlichen Geschmäcker, Bäder und Bedürfnisse an. Möglicherweise sagen Ihnen jedoch sowohl matte als auch glänzende Oberflächen zu, sodass Sie sich nun fragen: Darf es denn nur eines von beidem sein?

Kann man matt und glänzend im Bad kombinieren?

Wir sagen: Warum nicht? Wer ausschließlich matt oder glänzend zu langweilig findet, kann durch die Kombination von beidem gezielt Akzente setzen. Dadurch wird die Badezimmereinrichtung interessanter und aufregender.

Tipps zur Kombination von Matt und Hochglanz

Versuchen Sie es doch mit einer Kombination von glanzlosen Bodenfliesen mit schimmernden Highlights, wie etwa einer polierter Chromdusche oder einem glänzenden Schrank. Dadurch kann die Wirkung der Hochglanzoberflächen verstärkt werden und besonders gut zur Geltung kommen.

Alternativ kann ein kleines Bad mit matten Oberflächen etwa durch einen hochglänzenden Spiegel aufgewertet werden, der nicht nur einen Glanzpunkt bildet, sondern auch den Raum optisch vergrößert.

Akzente setzen mit Badfliesen

Wer es besonders spannend mag, kann mit kombinierten Fliesen in Matt-Glanz-Optik gestalterische Highlights setzen. Dreidimensionale Reliefstrukturen an den Wänden erwecken Ihr Bad zum Leben. Je nach Lichteinfall sind die glänzenden Bereiche dabei schwächer oder deutlicher sichtbar und sorgen so für mehr Dynamik.

Bei den Bodenfliesen kann ebenso mit einer Kombination aus matten und spiegelnden Fliesen gespielt werden. Beispielsweise können glänzende Fliesen gezielt bestimmte Bereiche betonen und so für eine raffinierte Badaufteilung sorgen.

Ob Hochglanz oder Matt – wer vor der Auswahl der Badezimmerausstattung genau überlegt, welche ästhetische und funktionale Richtung eingeschlagen werden soll, findet leicht die passende Variante für sich. Und durch die Kombination von beiden Stilen können aufregende Highlights kreiert werden, die das Badezimmer lebendig machen. Bleibt nur noch zu sagen: Viel Spaß beim Einrichten!

Purer Luxus: 8 tolle Ideen für ein luxuriöses Badezimmer

Sich zu Hause wie im Luxushotel fühlen – wer möchte das nicht? Und es ist keinesfalls Utopie, auch daheim ein luxuriöses Badezimmer zu haben: Durch die Kombination von ansprechenden Designs und hocher Funktionalität sorgen Sie dafür, dass jeder Aufenthalt im Bad zum Wohlfühlerlebnis wird. Wir präsentieren Ihnen 8 Ideen, mit denen Sie Ihr Bad in einen wahren Luxustempel verwandeln können.

Luxuriöses Badezimmerdesign: modern und schlicht

Die Auffassung, wie Luxus aussieht, hat sich in den vergangenen Jahren ziemlich verändert. Was früher als luxuriös galt, wie etwa pompöse Vergoldungen und verschnörkelte Stuckarbeiten, wird heute eher als kitschig angesehen.

Stattdessen werden klare Linien und eine schlichte, pure Ästhetik mit Luxus in Verbindung gebracht. Das ist nicht verwunderlich, da sich immer mehr Menschen nach einem sanften, beruhigenden Rückzugsort sehnen, um zur Ruhe zu kommen. Ein ideales Badezimmerdesign sollte das auch widerspiegeln und so gestaltet sein, dass man sich nicht so leicht daran satt sieht, beispielsweise durch natürliche Materialien.

Idee #1: Zurück zur Natur
Ein von der Natur inspiriertes Badezimmerdesign liegt im Trend, weil es zugleich geerdet und elegant wirkt. Moderne Attribute werden mit rustikalen Materialien wie Naturstein oder Massivholz ergänzt, um eine heimelige Atmosphäre zu kreieren.

Fliesen aus Naturstein oder in Marmoroptik sind schick und sorgen für Gemütlichkeit. Holz liegt ebenso im Trend und erzeugt bei Badmöbeln eine außerordentlich behagliche Wirkung. Naturmaterialen können zudem sehr gut mit Pflanzen ergänzt werden: Frisches Grün rundet das Design ab und macht das Bad zur Wellnessoase.

Luxusbad dank Luxusdusche: das Herzstück

Die Dusche ist das Juwel in einem luxuriösen Badezimmer. Auch hier geht der Trend Richtung „Natur pur“, denn Luxusduschen können durch modernste Technologie verschiedene Wetterphänomene, wie etwa Monsunregen oder Wasserfälle, simulieren.

Idee #2: Die Regendusche als Erlebnis für alle Sinne
Regenduschen erzeugen von weich tröpfelnd bis stark prasselnd unterschiedliche Wettererscheinungen und Stimmungen. Durch den besonders großen Duschkopf umhüllen die Wasserstrahlen den ganzen Körper und bereiten Ihnen so ein einzigartiges Duscherlebnis.

Das Home Spa: Freistehende Badewannen mit Whirlpool

Wenn das Badezimmer groß genug ist, ist eine freistehende Badewanne einer der beliebtesten Trends für luxuriöse Badezimmer. Sie macht nicht nur optisch was her, sondern bietet außerdem angenehme Bewegungsfreiheit. Ob nostalgisch geformt oder mit besonderen Ausstattungen – es gibt einige Möglichkeiten zur Variation.

Idee #3: Wellness daheim mit Whirlpool-Badewanne
Wellness zu Hause – wäre das nicht was? Eine Whirlpool-Badewanne ist nicht viel größer als eine herkömmliche Badewanne und beschert Ihnen ein Wellnessvergnügen in Ihrem ganz privaten Spa, wann immer Sie es wollen. Genießen Sie die angenehme Massagefunktion und entspannen Sie sich, während die Drüsen ihre Durchblutung und Ihren Stoffwechsel anregen.

Spieglein, Spieglein: Großflächige Luxusspiegel

Spiegel sind funktional und gleichzeitig ein vielseitig einsetzbares Design-Element. Ganz gleich in welcher Form – luxuriöse, großflächige Spiegelerzeugen eine moderne Optik und reflektieren Licht im ganzen Raum. Auf Wunsch verleihen diverse Extras dem Spiegel dabei das gewisse Etwas.

Idee #4: Badspiegel mit Beleuchtung
Warum nicht ein Wandspiegel mit LED-Beleuchtung? Beleuchtete Spiegel erhellen das Gesicht optimal und vereinfachen das Rasieren oder Auftragen von Make-up. Außerdem zaubern schöne Lichtimpulse ein freundlicheres Ambiente und lassen Details besser zur Geltung kommen.

Technik im Traumbad? Ja bitte!

Moderne Technik mit Entspannung vereinbaren muss kein Widerspruch sein! Schließlich gibt es mittlerweile viele moderne Vorrichtungen, die extra konzipiert wurden, um das Badeerlebnis noch exklusiver zu machen.

Idee #5: Ergänzende Licht- und Soundsysteme
Ein im Bad installiertes Soundsystem ist Luxus, der sich auszahlt. Ob Klassik oder Rock, anregend oder entspannend – Ihre Lieblingsmusik während dem Baden oder Duschen sorgt für Stimmung. Wer einfach nur abschalten will, kann sich mit Entspannungsmusik erholen.
Ein Lichtsystem, das das Bad in angenehme Farben taucht, wirkt ebenfalls beruhigend und sorgt für noch intensivere Entspannungsmomente. Durch spezielle LED-Technologien können Lichtakzente gesetzt und Bäder individuell ausgeleuchtet werden.

Eleganz im Bad dank Luxuswaschbecken

Auch das Waschbecken lässt sich auf vielfältige Weise gestalten und wird so zum echten Hingucker. Wer individuellen Luxus genießen will, kann mit ausgefallenen Materialien und moderner Armaturentechnik punkten.

Idee #6: Das richtige Material
Herkömmliche Waschbecken aus Keramik erfüllen ihren Zweck – allerdings nur auf funktionaler Ebene. Den ästhetischen Faktor bringen Sie in Ihr Bad, indem Sie sich auch hier für natürliche oder ausgefallene Materialien entscheiden.

Ein Waschbecken aus Naturstein, Edelstahl, Glas oder sogar Holz besticht durch Originalität und Eleganz. Bei der Form kann ebenso nach Lust und Laune variiert werden. Modelle, die von konventionellen Waschbeckenformen abweichen sind ein besonderer Blickfang.

Idee #7: Berührungslose Armaturen
Hochwertige Armaturen verleihen Bädern moderne Eleganz. Wie wäre es für Ihr Luxusbad mit berührungslosen Armaturen statt klassischen Formaten? Die No-Touch-Modelle können mit nur einer Handbewegung betätigt werden und wirken durch ihren edlen, reduzierten Look besonders modern. Die schnelle und hygienische Benutzung bietet dabei zusätzlichen Komfort.

Luxuriöse Badezimmergestaltung: So klappt’s!

Bei der Gestaltung des Badezimmers können Sie Ihre persönliche Note einfließen lassen und dadurch für ein besonders einladendes Flair sorgen. Durch bewusst gesetzte Akzente in der Badezimmerausstattung, etwa durch exquisite Accessoires, wirkt Ihr Bad wohnlich und luxuriös.

Idee 8#: Edle Accessoires verfeinern das Bad 
Auf die Kleinigkeiten kommt es an! Mit einigen stilvollen Details kann das Badezimmer gleich aufgewertet und luxuriöser gestaltet werden.
Edle Handtücher oder dezente Raumdüfte bescheren ein glamouröses Ambiente. Seifenspender oder Schalen aus hochwertigem Edelstahl oder Naturwerkstoffen lassen das eigene Badezimmer ebenfalls gleich stilvoller aussehen. Auch hier gilt: weniger ist mehr. Setzen Sie lieber auf eleganten Minimalismus.

Wer im eigenen Bad ein einzigartiges Luxusgefühl erleben möchte, sollte also nicht auf Gold oder Pomp setzen. Schlichte Eleganz gepaart mit modernster Technik sorgt für puren Luxus und optimale Entspannungsmomente. Vertrauen Sie auf Minimalismus und konzentrieren Sie sich auf wenige aber bewusste Impulse, um Ihr Bad luxuriöser zu gestalten. So wird Ihr Badezimmer zur Wohlfühloase!

7 tolle Bad-Accessoires für Frauen

Schminken, stylen, pflegen – es gibt viele Dinge, die Frauen tagtäglich im Bad erledigen. All die verschiedenen Utensilien so unterzubringen, dass sie schnell griffbereit liegen, erfordert da durchaus ein bisschen Organisation. Zum Glück ist es mit ein paar einfachen Tricks ganz leicht, Chaos und Hektik in Ordnung und Entspannung zu verwandeln. Hier zeigen wir Ihnen die besten Bad-Accessoires für Frauen, die nicht nur praktisch, sondern auch stilvoll sind.

1. Kosmetikspiegel mit Beleuchtung

Schminken gehört für viele Frauen zum Morgenritual. Ein Kosmetikspiegel ist dabei ein ideales Hilfsmittel, um gleich mit einem gepflegten Äußeren in den Tag starten zu können. Ganz gleich ob als Wand-, Hand- oder Standspiegel, durch seine Vergrößerungsfunktion vereinfacht er das Auftragen von Make-up ungemein.

Kosmetikspiegel gibt es außerdem mit speziell eingebauter Beleuchtung. Beleuchtete Spiegel sorgen nicht nur für Hollywood-Feeling, sondern erleichtern außerdem das Schminken bei schlechten Lichtverhältnissen. So können Hautunreinheiten leichter entdeckt und das Make-up präziser aufgetragen werden.

2. (Drehbarer) Make-up Organizer

Wimperntusche, Kajalstift, Pinsel und Lippenstift: Es ist nicht leicht, alle Kosmetikartikel so auf einem Fleck zu verstauen, dass sie bei Bedarf immer parat sind. Ein strukturierter Make-up Organizer kann Abhilfe schaffen. Dort können alle Schminkutensilien zusammen aufbewahrt werden und haben ihren festen Platz.

Empfehlenswert ist dabei vor allem eine transparente Ablage. Sie lässt die wichtigsten Schminkprodukte auf den ersten Blick erkennen und erspart lästiges, zeitaufwendiges Suchen. Besonders platzsparend sind übrigens drehbare Make-up Ständer!

3. Praktische Kosmetiktuchbox

Zum Reinigen und Abschminken verwenden viele Frauen Kosmetiktücher, deren Verpackungen meist wenig ästhetisch sind. Wie wäre es stattdessen mit einer geschmackvollen Kosmetiktuchbox, die obendrein noch handlich ist?

Die Behälter sind in unterschiedlichen Designs erhältlich und versorgen Sie schnell mit Tüchern. Je nach Belieben können die Boxen mit Taschentüchern, Abschminktüchern oder ähnlichem gefüllt werden. Manche Spender lassen sich auch an der Wand anbringen, damit die Tücher noch rascher griffbereit sind.

4. Handliche Föhnhalterung fürs Haarstyling

Die perfekte Frisur erfordert oft einige Stylingtools: Vom Föhn über das Glätteisen oder den Lockenstab bis hin zu Hitzeschutzprodukten sammelt sich einiges an. Oft verschwinden diese Dinge in verschiedenen Schubladen und es dauert, bis dann alles Benötigte gefunden wird. Das kommt Ihnen bekannt vor? Dann empfehlen wir eine Halterung, um Föhn und Glätteisen einfach anzuhängen und sofort startbereit zu haben.

Die Halterungen können durch Saugnäpfe oder Klebestreifen befestigt werden und bieten eine stylische und funktionelle Möglichkeit, alles, was man zum Haarstyling braucht, an einem Platz aufzubewahren. Außerdem verhindern sie lästige Kabelsalate und sorgen dadurch auch noch für ein ordentlicheres Gesamtbild im Bad.

5. Luxuriöse Badewannenablage aus Holz

Damit das Baden zum absoluten Wohlfühlgenuss wird, kann eine Badewannenablage das nötige Extra sein. Sie bringt den Wellnessurlaub nach Hause und kann vielfältig eingesetzt werden. Egal ob duftende Kerzen, ein gutes Buch oder ein schönes Glas Wein – auf der Ablage hat vieles Platz. Je nach Geschmack ist sie mit unterschiedlichen Halterungen erhältlich und kann individuell abgestimmt werden.

Da eine Badewannenablage nicht montiert werden muss, kann sie außerdem jederzeit wieder abgenommen werden und ist daher ganz einfach zu verwenden. Unser Liebling sind übrigens Ablagen aus Holz, die für besonders viel Gemütlichkeit sorgen. Für Tiefenentspannung und ein luxuriöses Badeerlebnis ist eine Badewannenablage also unschlagbar!

6. Komfortable Badekissen

Haben Sie Verspannungen nach einem stressigen Arbeitstag? Ein Badekissen sorgt für die zusätzliche Prise Erholung beim Baden. Es kann ganz einfach mit Saugnäpfen an der Badewanne befestigt und beliebig platziert werden. Ohne abzurutschen bietet es maximalen Halt und passt in jede Badewanne.

Das Badekissen stützt den Kopf bequem ab und garantiert einen optimalen Liegekomfort. Auf diese Weise befreit es Sie sanft von einem steifen Nacken oder verspannten Schultern und bringt Ihnen nach der Arbeit die nötige Entspannung. So wird das Baden zum Genuss!

7. Funktionale Kosmetikeimer

Wer viel Zeit im Bad verbringt, weiß, dass dort schon mal einiges an Abfällen entstehen kann. Die verbrauchten Taschentücher oder Wattepads jedes Mal in die Küche tragen zu müssen, geht schnell mal auf die Nerven. Stellen Sie sich doch daher am besten einen zusätzlichen Mülleimer ins Badezimmer, damit Sie Kosmetikabfälle sofort entsorgen können.
Ein klassischer Treteimer, der über ein Pedal mit dem Fuß geöffnet werden kann, bietet sich dafür besonders an. Von schlicht bis ausgefallen gibt es die Eimer in verschiedenen Designs, sodass sie mühelos an die Badezimmerausstattung angepasst werden können.

Das alltägliche Badezimmerritual kann mit ein paar praktischen Dingen vereinfacht werden: Zusätzliche Halterungen und Organizer sorgen für mehr Platz und beherbergen Make-up und Accessoires, die sonst herumliegen würden. Badewannenablagen und -Kissen wiederum setzen vor allem auf den Wohlfühlfaktor und sorgen für ein einzigartiges Badeerlebnis. Wer in ein paar funktionale und stylische Badezimmeraccessoires investiert, wird also garantiert nicht enttäuscht sein!

Badezimmer im Landhausstil: 8 tolle Ideen

Badezimmer sind oft weiß, funktional und dadurch fast schon kalt eingerichtet. Durch nette Deko und Accessoires wird nachgeholfen, um ins Badezimmer doch ab und zu eine Wohlfühlatmosphäre zu bringen. Doch Kerzen und Duftkörbchen alleine reichen nicht, um die Gemütlichkeit Einzug halten zu lassen.

Kaum ein Einrichtungsstil erzeugt mehr Gemütlichkeit und Bodenständigkeit, wie ein Bad im Landhausstil. Allerdings ist er im Badezimmer nicht unbedingt der beliebteste, da er durch das viele Holz und tendenziell viele Winkel und Ecken (vor allem wenn es ums Putzen geht) eher weniger funktional daherkommt. Wie Sie den Charme der Landeinrichtung doch in ihr Badezimmer bekommen, lesen Sie hier.

Vom Waschbecken bis zur Badewanne

Waschbecken, Badewanne und Dusche müssen nicht im üblichen, sterilen Weiß erstrahlen. Im Landhausstil dominieren vor allem geschwungene Modelle, womöglich mit regelmäßigen, aber verspielten Mustern am Rand verziert oder in anderen Materialien realisiert, als Keramik. Das Non-Plus-Ultra dieser Art der Badezimmereinrichtung wäre etwa eine messing- bzw. kupferfarbene Badewanne.

Idee #1

Besorgen Sie sich einen rustikalen Unterschrank aus Holz mit 2 Schwingtüren und dekorativen, runden Griffen. Darauf können Sie eine runde Waschschüssel platzieren. Geschwungene Armaturen aus Messing oder Kupfer (je nachdem, was farblich zum Unterschrank und zum Waschbecken passt), runden das Ganze ab.

Idee #2

Eine fix verbaute Badewanne findet man in Landhaus-Badezimmern kaum. Eine freistehende, längliche Badewanne mit abgerundeten Eckenpasst schon eher in Ihren ländlichen Wohntraum. Beachten Sie, dass sie dafür auch genügend Platz benötigen.

Badmöbel – Kommode, Unterschrank und Co.

Das Bad wird ja üblicherweise nicht unbedingt recht üppig möbliert. Eine Kommode bzw. ein Schrank für diverse Utensilien reicht meistens und der Rest des Raumes kann von den Sanitäranlagen eingenommen werden. Eine Kommode und ein Unterschrank, vielleicht ein Beistelltisch finden sich allerdings doch noch in jedem Bad.

Idee #3

Badezimmermöbel sollten auf jeden Fall aus Holz bzw. anderen Naturmaterialen gefertigt sein, die sich für diesen Zweck eignen. Eine alte aufbereitete Leiter dient als Handtuchhalter, ein geflochtener Korb zur Aufbewahrung allerlei Dinge, eine alte Kommode als Unterschrank für das Waschbecken. Je natürlicher und ursprünglicher die Möbel sind und wirken, desto näher kommt man dem Landhausstil.

Fliesen im Bad im Landhausstil

Bei den Fliesen hat man in Sachen Landhausstil mehr Auswahl, als man zunächst denken mag. Auf der sicheren Seite ist man auf jeden Fall mit Steinfliesen. Auch Holz statt Fliesen ist selbstverständlich möglich, wobei man dabei natürlich im Bad darauf achten muss, dass der hölzerne Bodenbelag nicht zu viel Feuchtigkeit auf einmal ausgesetzt ist.

Idee #4

Etwas unkonventionell, aber richtig kombiniert definitiv möglich sind kleine, weiße Fliesen. Sie können zwar schnell etwas altbacken, klinisch wirken, à la öffentliche Badeanstalt des vorherigen Jahrhunderts, aber wenn man sie mit viel Licht in Szene setzt und mit Einrichtungsgegenständen in natürlichen Farbtönen – etwa braun oder dunkelgrün – kombiniert, wirken sie durchaus charmant.

Gestaltung des Badezimmerspiegels

Insbesondere rahmenlose, Badspiegel sind weit verbreitet. Sie passen zur üblicherweise eher nüchternen und funktionalen Einrichtung im Badezimmer. Zu einem verspielten Badezimmer im Landhausstil passt das nur bedingt. Je nachdem, wie ausgeprägt bereits die anderen Einrichtungsgegenstände dieses Flair verströmen, kann der Spiegel sich ins Bild einfügen – gegebenenfalls mit einem ungewöhnlichen Rahmen, wie in unserer Idee #5:

Idee #5

Ein Badezimmerspiegel mit einem ausgefallenen Rahmen ist selten ein Fehlgriff fürs Landhausbadezimmer. Am besten eigenen sich weiche Farben, wie mattes Gold bis dunkelbraun, oder auch ein dünner, schwarzer Rahmen. Eine Umrahmung aus altem, grobem, naturbelassenem Holz eignet sich ebenso hervorragend.

Armaturen – elegant und rustikal

Die Armaturen beim Landhausstil zeichnen sich oft dadurch aus, dass sie hoch und geschwungen sind. Typisch sind auch die beiden Hebel oder Drehräder für Heiß- und Kaltwasser. Von Material und Farbe her unterscheiden sie sich oft stark, je nachdem wie sie zum Rest passen. Hier wird oft auf Kontrast gesetzt.

Idee #6

Setzen Sie bewusst auf Kontraste. Wie wäre es beispielsweise mit einem dunklen Waschbecken aus Stein und weißen oder kupferfarbenen Armaturen dazu. Vielfach bewährt hat sich etwa auch ein weißes, herkömmliches Keramikwaschbecken mit schwarzem Wasserhahn oder einem aus veraltet wirkendem Metall, oder fleckigem Kupfer.

Inspiration zu Accessoires und Deko

Womit man dekorationstechnisch im Badezimmer im Landhausstil nie falsch liegen kann, ist mit natürlichen Materialen oder Gegenständen, die eine gewisse Nostalgie ausstrahlen. Von handgeflochtenen Körben, über Zimmerpflanzen bis hin zu alten Büchern ist alles vorstellbar. Pflanzen können nebenbei dabei helfen, die Feuchtigkeit zu regulieren, genau wie Holz übrigens.

Idee #7

Zugegeben: es ist nicht die konventionellste Idee, aber definitiv ein Hingucker. Wie wäre es nämlich mit einem Minibücherregal im Badezimmer? Was gibt es entspannenderes, als in einem alten Buch, dem mehr als nur die Geschichte, die darinsteht, anhaftet, zu schmökern während man gemütlich in der Badewanne liegt?

Moderner Landhausstil – ein Widerspruch?

Zu guter Letzt räumen wir noch mit dem Klischee auf, dass dem Landhausstil immer eine gewisse Altertümlichkeit innewohnen muss. Von Landhäusern und dem dazugehörigen Stil verspricht man sich zwar immer ein bisschen Zurückgezogenheit und vielleicht auch ein Hängengebliebensein in vergangenen Zeiten, man kann bestimmte Elemente aber hervorragend in moderne Einrichtungsstile holen.

Idee #8

Wichtige Elemente des Landhausstils sind die Naturmaterialien und die Farbpalette von verschiedenen Brauntönen, Cremefarbe bis zu gedecktem Blau. Das lässt sich hervorragend mit den geradlinigen Formen der modernen, funktionalen Einrichtungsstile kombinieren, was ganz bestimmt eine interessante Kombination ergibt.

Spiegelwahl im Badezimmer: Welche Größe passt zu mir?

Kaum ein Bad kommt ohne Spiegel aus, egal, welche Größe er hat. Dennoch ist die richtige Wahl der Spiegelgröße ein wichtiges Kriterium bei der Badezimmereinrichtung. Als Faustregel gilt, dass der Spiegel mindestens halb so groß sein muss, wie das, was er reflektieren soll. Soll er also Ihren Kopf inklusive des Torsos bis etwa zum Bauchnabel zeigen, muss er mindestens halb so hoch sein, wie Sie von Kopf bis Bauchnabel.

Das ist allerdings noch lange nicht das einzige Kriterium, an das man sich halten kann. Schließlich entscheiden noch andere Faktoren darüber, wie groß der Spiegel sein soll bzw. überhaupt sein kann. In kleinen Bädern hat man beispielsweise zugleich das Problem, einen großen Spiegel aufhängen zu sollen, um das Bad optisch zu vergrößern, gleichzeitig fehlt der Platz. Darum und um eine Hilfestellung bei der Wahl der Größe Ihres Badezimmerspiegels geht es in folgendem Artikel.

Körpergröße der Nutzer entscheidet

Das Spieglein an der Wand ist für all jene da, die in der Wohnung bzw. in dem Haus wohnen und das Badezimmer tagtäglich benutzen. Wer ist das? Hochgewachsene mit knapp 2 Metern Körpergröße oder ist jemand mit 1 Meter 50 dabei? Auf Kinder kann man leider ohnehin in diesem Fall kaum Rücksicht nehmen, außer man legt sich eine Spiegelwand zu.

Sind diverse Körpergrößen im Haushalt vorhanden, sollte der Spiegel entsprechend höher ausfallen. So kann man ihn auf eine geringere Höhe hängen, damit sich kleinere Bewohner können im Spiegel sehen können und der Spiegel trotzdem weit nach oben reicht für die größeren Bewohner.

Im Durchschnitt haben sich Unterkantenhöhen von etwa 1 m bis 1,30 m bewährt. Da passt auch der Unterschrank noch darunter hin. Wie weit er dann nach oben reichen muss, hängt eben von den Körpergrößen ab. Wiederum im Durchschnitt ist eine Höhe von etwa 80 cm ausreichend.

Verfügbarer Platz an der Wand

Ab jetzt heißt es eher weniger „welcher Spiegel passt zu mir?“, denn „welcher Spiegel passt überhaupt in mein Badezimmer?“ Wie viel Platz besteht überhaupt links und rechts vom Spiegel? Oben und unten ist üblicherweise keine große Frage, denn darunter befindet sich meist ein Unterschrank und nach oben ist bis zur Decke hin ohnehin genügend Platz.

Wichtig zu bedenken ist hierbei, dass an allen Rändern mindestens 3 cm Platz bis zum nächsten Gegenstand frei bleiben soll. Sollen sich daneben also Schränke befinden, können diese die potentielle Breite des Spiegels schon limitieren. Nach oben hin ist zumeist ohnehin genügend Freiraum, doch auch zum Unterschrank sollten die 3 cm Abstand eingehalten werden.

Kleines Bad vergrößern

Wie eingangs erwähnt hat man in einem kleinen Badezimmer unter Umständen spiegeltechnisch ein kleines Dilemma vor sich. Einerseits ist in einem kleinen Bad üblicherweise nicht sehr viel Platz zur Verfügung, andererseits würde ein großer Spiegel den Raum optisch strecken, vor allem, wenn er auf der langen Seite des Raumes platziert wird (je nach Ausrichtung des Grundrisses und der Einrichtung). Ein Badspiegel mit Beleuchtung kann zusätzlich Licht in ein kleines enges Bad bringen. 

Standardgrößen als Limit

Wenn es auch viel Auswahl gibt, manchmal scheitert die Wahl des perfekten Spiegels an der Standardgröße. Dann muss man unter Umständen bei der Höhe Einbußen machen, weil man auf der Breite nicht genügend Platz hat und umgekehrt. Manchmal versperrt auch eine Dachschräge oder anderes den Weg.

Ist das der Fall, kann man sich entweder nach einem Händler umsehen, der die richtige Größe parat hat, oder man leistet sich eine Maßanfertigung. So passt der Spiegel unter jede Dachschräge, oder durch Ausschnitte um Wandschränke oder sogar Armaturen herum. Damit sparen Sie auch Platz und müssen sich nicht für den Schrank oder den Spiegel entscheiden.

Im Vorhinein ausmessen

Vor den Spiegelkauf sollte auf jeden Fall genau ausgemessen werden. Hierbei sollten möglichst alle, die den Spiegel nachher benutzen werden, anwesend sein oder zumindest mitbedacht werden. Spezialtipp: kleben Sie die freie Stelle, wo der Spiegel schließlich hängen soll, mit Kreppband ab. So bekommen Sie eine Vorstellung davon, wie das optisch aussieht und ob die Höhe ungefähr passen könnte.

Zentral über dem/den Waschbecken

Keine Frage: der perfekte Platz für den Badezimmerspiegel befindet sich zentral über dem bzw. den Waschbecken. Dafür sollte er groß genug sein, vor allem, wenn es zwei oder mehrere gibt. Alternativ zum extrabreiten Modell kann man auch auf zwei weniger breite zurückgreifen und etwa dazwischen eine praktische Ablagefläche installieren.

Der Spiegel sollte allerdings in jedem Fall mindestens so groß sein, dass er die Breite des Waschbeckens bzw. gegebenenfalls auch des Unterschranks abdeckt. Das hat sich vor allem in der Praxis schon immer bewährt und ist auch von einem ästhetischen Standpunkt aus zu bevorzugen.

Fazit

Letzten Endes entscheidet wohl eben auch die Ästhetik und Ihr Bedürfnis darüber, wie groß der Spiegel sein soll. Am einfachsten ist das durch die Frage beantwortet: Was will man alles im Spiegel sehen? Reicht es, wenn mein Gesicht und vielleicht die Schultern zu sehen sind? Oder möchte man sich zumindest bis zum Bauchnabel oder auch ganz im Spiegel betrachten können?

Fliesen im Badezimmer: 7 kreative Ideen

Kaum ein Bodenbelag ergibt im Badezimmer mehr Sinn als Fliesen. Sie sind wasserresistent und leicht zu reinigen; wenn dann auch noch die Optik passt, ist der Weg zum perfekten Bad so gut wie geebnet. In diesem Beitrag finden Sie sieben kreative Ideen für Fliesen in Ihrem Bad.

Moderne Badezimmerfliesen

Fliesen strahlen oft eine gewisse Geradlinigkeit, Funktionalität und Nüchternheit aus. Der moderne Einrichtungsstil orientiert sich ebenso, zumindest was die Form angeht, nach diesen Prinzipien. Gerade Fluchtlinien, nüchterne Farben, aufeinander abgestimmte Muster und gute Handhabbarkeit zeichnen ein modernes Bad aus und das Fliesenkonzept reiht sich in diese Gestaltung mit ein.

Idee #1: Große, rechteckige Fliesen

Zu den beliebten Formen moderner Einrichtung gehören regelmäßige Quadrate und Rechtecke. Längliche, große Boden- und Wandfliesen, etwa in der Größenordnung 45 cm x 100 cm, strecken den Raum und sorgen für eine ruhige Optik, da die wenigen Fugen kein Muster bilden und so eine halbwegs einheitliche Fläche ergeben. Das setzt auch andere Einrichtungsgegenstände, die man als Hingucker platzieren möchte, besser in Szene.

Schwarz-weiß, Grau, Braun – farbliches Understatement

Solche modernen, unauffälligen Fliesen, die sich elegant zurücknehmen, sind meistens in unaufgeregten Farben gestaltet. Die Fliesen sind oft weiß, oder crème bis beige, manchmal auch schwarz, oder grau und braun in verschiedenen Schattierungen und das oft nicht nur Ton in Ton. Gerne werden auch dezente Muster, Reliefs oder Schraffierungen eingearbeitet. Allerdings: wo farbliches Understatement herrscht, muss man sich nicht zwangsläufig auch mit gestalterischem zufriedengeben.

Idee #2: dezente Farben, schrille Muster

Ein Schachbrettmuster im Badezimmer? Ja, warum nicht? Mit schwarz-weiß Kontrasten, wahlweise auch in Graustufen oder doch gemeinsam mit anderen Farben sind zeitlose Muster möglich; da bleibt es selbstverständlich nicht beim einfachen Schachbrett. Blumenartig geschwungene Muster und Linien können sowohl eine bestimmte Fläche deckend, als auch punktuell als Highlight eingesetzt werden.

Mediterran-italienische Fliesen

Das mediterrane Flair zeichnet sich durch Rustikalität aus, die durch gestalterische Eleganz abgerundet wird. Die groben Fliesen in sandigen Tönen gehalten sind entweder durch Reliefs und Muster verziert oder werden in solche verlegt und wecken Assoziationen an blaue Himmel und Wellen, an Zypressen und Olivenbäume daneben.

Idee #3: Steinfliesen mit Aufdruck

Besonders beeindruckend wirken grobe Steinfliesen, die künstlerische Reliefs aufgedruckt haben. Sie erinnern stark an das antike Rom, gemeinsam mit seiner ausgeprägten Bäderkultur. Was passt besser in das heimische Badezimmer. Gemeinsam mit der ansprechenden Optik sorgt die Wärmespeicherfähigkeit des Steines für ein wohliges Ambiente.

Wandbilder und Mosaike

Wer es etwas künstlerischer mag und die Fliesen zu einem Hauptbestandteil der Gestaltung des Bades machen möchte, kann zu Wandbildern und Mosaiken greifen. Die fast grenzenlose Vielfalt der unterschiedlichen Muster auf Badezimmerfliesen in allen Farben und Formen lässt wunderschöne Kombinationen zu und macht das Badezimmer zu einem Kunstwerk, wenn man möchte.

Idee #4: für Kreative – Mosaik selbst gestalten

Wer sich an seiner Badezimmerwand kreativ selbst verewigen möchte, kann mit ein bisschen Geschick das eigene Motiv an die Wand bringen. Mit einer Vorlage bzw. einer konkreten Vorstellung und einer dementsprechenden Planung kann man auf sein handwerkliches Können vertrauen und eine ganzes Stück Persönlichkeit in die sanitären vier Wände bringen.

Mut zur Farbe

Auch, wenn das Badezimmer meistens in Weißtönen gehalten ist, den ein oder anderen Farbtupfer kann man sich durchaus leisten. Je nach Gestaltung ergibt es ein interessantes Gesamtbild und andere Stimmung. Setzt man eher auf Rot- und Orangetöne, bringt man Aktivität und frischen Wind am Morgen in das Bad. Violett- und Blautöne, oder ruhiges Grün machen aus dem Badezimmer einen Mini-Spa-Bereich.

Idee #5: wenig Farbe – große Wirkung

Entscheiden Sie sich am besten für ein durchgängiges Farbkonzept. Anschließen können Sie etwa den unteren Teil des Raumes – den Boden und einen Großteil der Wand – mit eher dezenten Fliesen ausstatten und den oberen Teil der Wand bis zur Decke einer bestimmten Farbe widmen. Spezialtipp: je nachdem, wo Sie die Grenze ziehen, also je nachdem, wie dick der farbige Bereich oben ist, kann der Raum optisch gestreckt oder ein bisschen niedriger gestaltet werden.

Vintage- und Retrofliesen

Alles ist irgendwann wieder einmal à la mode. So sagt man zumindest, gleichwohl das bestimmt nicht auf alles zutrifft. Dennoch gibt es gewisse gestalterische Formen, Farben und Motive, die schließlich den Geschmack der Menschen wieder treffen, sobald ein paar Jährchen ins Land gezogen sind. Aktuell sind die üblichen Verdächtigen die 70er-, 50er-, oder auch 20er-Jahre, bis hin zu fast schon ‚antiken‘ Stücken, die an barocke Zeiten erinnern.

Idee #6: Revival der gewagten Farben und Muster

Beleben Sie die Farb- und Musterpalette wieder – aber nur ein bisschen. Wie wäre es nämlich mit einer grundsätzlich weißen Gestaltung des Bades mit recht unauffälligen Fliesen, auch von der Form her und schließlich einer Einfassung für Badewanne oder Dusche in den typischen olivgrünen, kachelartigen Fliesen.

Fliesen für kleine Bäder

Zu guter Letzt noch ein paar Tipps am Rande für den Einsatz von Fliesen in kleinen Bädern. Zunächst kann man mit der Form einiges machen. Lange Fliesen verlegt man am besten in die Richtung, in die sich der Raum strecken soll. Ist die Fläche etwa generell recht klein, die Höhe aber ganz passabel, werden die Fliesen horizontal verlegt und umgekehrt.
Außerdem verweisen wir auf den Tipp in Idee #5. Je nachdem, wo der Raum optisch geteilt wird, wirkt er höher oder niedriger. Mit Fliesen lässt sich also einiges anstellen und besonders im Badezimmer, wo sie ihre häufigsten Auftritte absolvieren, können sie gestalterisch glänzen.

Spiegel putzen: So putzen Sie Ihren Badezimmerspiegel streifenfrei

Nicht nur Narzissten haben es ab und zu nötig, sich in den Spiegel zu sehen – besonders in den Badezimmerspiegel. Wie sonst würde man wissen, ob man noch Haferflocken vom Frühstück zwischen den Zähnen oder Strähnen an falscher Stelle hat? Einen ungetrübten Blick auf solche Äußerlichkeiten garantiert vor allem ein sauberer Badezimmerspiegel und folgender Text erklärt Ihnen, wie Sie das auch noch streifenfrei hinbekommen.

Kurzanleitung: Spiegel sauber und streifenfrei reinigen

Im Internet kursieren die unterschiedlichsten Theorien und Halbwahrheiten, auch zum Thema Badezimmerspiegel putzen. Welche davon mit den Utensilien, die Sie zuhause haben, wirklich funktioniert, können Sie nur selbst ausprobieren. Die einfachste und schnellste Möglichkeit scheint allerdings Folgende zu sein:

Mikrofasertuch + Wasser 

Das wars. Mehr braucht es gar nicht. Ein hochwertiges Mikrofasertuch leicht anfeuchten bzw. richtig gut auswringen, den Badezimmerspiegel damit abwischen und Rückstände beseitigen und mit einem trockenen Mikrofasertuch nachwischen. Einfacher geht es fast nicht und umweltschädliche Chemikalien und sonstiger Schnickschnack bleiben im Regal des Drogeriefachhandels.

Haarspray, Rasierschaum und Zahnpastaspritzer vom Spiegel entfernen

Nun ist es aber gerade bei Badezimmerspiegel so, dass sich nicht nur wasserlösliche Substanzen darauf befinden. Haarspray, Gel, Lippenstift, Wimperntusche, Fingerabdrücke – das sind unter anderem die Streifenzeichner auf der Glasoberfläche des Spiegels. Um diese zu entfernen, kann man tatsächlich einfach mit Spülmittel drüber gehen, allerdings ohne dabei zu viel Wasser zu verwenden. Der Spiegel sollte niemals vor Nässe triefen.

Glasreiniger ohne Chemie selbst herstellen

Wer die Chemie wiederum im Baukasten lassen will, kann zu einfacheren, natürlicheren Mitteln greifen. Essigessenz 1:1 gemischt mit Wasser reinigt Glasflächen besser, als sein Ruf, denn es greift Rückstände am Spiegel an und verflüchtig sich schnell, sodass keine Wasserflecken entstehen können. Auch mit einer Zitrone kann man ähnliche Effekte erzielen. Dabei aber gründlichst darauf achten, dass man keine Partikel vom Fruchtfleisch der Zitrone auf den Spiegel schmiert.

Dasselbe gilt für den Tipp mit der halbierten Kartoffel. Eine solche über den Spiegel zu reiben und anschließend nachzupolieren kann funktionieren, aber nur dann, wenn man keine Partikel auf den Spiegel bekommt, die am Ende wieder Streifen ziehen. Die Kombination Kartoffel mit Zeitungspapier zum Nachpolieren ist auf jeden Fall auch einen Versuch wert.

Wasser und Spiritus: Nutzen und Mischverhältnis

Immer wieder ist auch die Rede davon, mit Spiritus zum gewünschten Ergebnis zu kommen. Das Mischverhältnis kann man allerdings nicht genau angeben. Fakt ist, dass man auf einen Liter Wasser nur einen kleinen Schuss davon geben soll, da Spiritus an sich schon sehr aggressiv ist. Ein paar Tropfen purer Spiritus auf einem trockenen Tuch funktioniert, geht aber mit ätzenden Dämpfen einher. Anschließend sollte man mit einem nebelfeuchten, warmen Tuch und schließlich trocken darüber polieren.

Prävention für blinde Spiegel: kein Glasreiniger?

Immer wieder liest man in diversesten Ratgebern, dass Glasreiniger schädlich für die spiegelnde Silberschicht sein soll und der Spiegel durch die Reinigung mit demselben erblinden kann. Das liegt aber nicht unbedingt am Glasreiniger allein. Generell sollten keine ätzenden Stoffeverwendet werden, da es zu sogenanntem Spiegelfraß kommen kann.

Aber Moment; eben haben wir noch empfohlen mit Essig zu reinigen. Der Trick an der ganzen Sache ist, dass die Flüssigkeit nicht an die Ränder des Spiegels gelangen darf. Die Inhaltsstoffe werden sich nicht durch das Glas zur Silberschicht durchfressen, sie kriechen aber sehr wohl an den Rändern zwischen die Schichten. Das kann auch passieren, wenn der Spiegel nicht für Feuchträume geeignet ist und Wasserdampf in die Zwischenräume gelangt.

Fazit bezüglich blinder Spiegel: Glasreiniger ist kein Problem, aber der Spiegel sollte nicht davor triefen.

Die passenden Textilien: von Fensterleder bis Mikrofaser

Bezüglich der Materialien sind sich Spiegelputzer einig: Mikrofaser. Durch die besonders feinen Fasern sind die daraus hergestellten Gewebe formfester und weicher, als andere und nehmen durch ihre größere Oberfläche andere Stoffe besser auf – eben auch Wasser und was sich sonst so Unerwünschtes auf dem Spiegel befindet.

Ein altbewährtes Hausmittel scheint Zeitungspapier zu sein. So uneinig sich allerdings die dort schreibenden Journalisten manchmal sind, sind sich auch jene, die Zeitungspapier zum Spiegelputzen probiert haben: die einen schwören darauf, bei den anderen hat es nur noch mehr Streifen verursacht. Das mag daran liegen, dass sich das Papier auflöst, wenn es zu nass wird. Zeitungspapier sollte man also nur zum Polieren im trockenen Zustand verwenden.

Nicht jeder hat das selbe Mikrofasertuch, nicht jeder den selben Glasreiniger und nicht jeder die gleichen Verunreinigungen am Spiegel. Letztendlich hilft nur herum zu probieren, was bei einem zuhause am besten funktioniert. Mit unserer Auswahl an Tipps sind der Möglichkeiten aber immerhin schon einmal Grenzen gesetzt. Von nun an gilt das alte Sprichwort: Probieren geht über Studieren.

Ökologie & Nachhaltigkeit im Badezimmer

Der Schutz unserer Umwelt, der sparsame Umgang mit Ressourcen und die Folgen der Wegwerfgesellschaft scheinen zurecht eines der dringendsten Themen zu sein, über die wir aktuell diskutieren. Dabei gilt es, notwendige Schritte nicht durch leere Phrasen zu ersetzen. Wie Ökologie und Nachhaltigkeit im konkreten Fall Badezimmer aussehen kann, haben wir uns für Sie mal genauer überlegt.

Alles beginnt bei der Einrichtung.

Bereits bei der Einrichtung tut man gut daran, nachhaltig zu planen. Auf einem guten Fundament baut sich die ökologische Lebensweise schon besser. Dabei achtet man vor allem auf die Verwendung der Materialien. Naturstoffe, wie Stein, Holz und Glas machen sich besser in einem nachhaltigen Badezimmer als Plastik und PVC.

Außerdem sollte man auf die Ökobilanz der einzelnen Einrichtungsgegenstände achten. Sie dokumentiert, wie nachhaltig der Herstellungsprozess, die Benützung und die Entsorgung des Gegenstandes sind. Dabei werden sogar die Hersteller an sich unter die Lupe genommen und die Langlebigkeit der Produkte sozusagen ausgemessen.

Bei der Benutzung selbst bezieht man den sparsamen Betrieb mit ein: LED-Beleuchtung, gedrosselte WC-Spülung, wassersparender Duschkopf und Waschmaschine mit einer guten Energieeffizienz. Simplere Gegenstände kann man auch via Upcycling bekommen, etwa indem man sich die Badematte aus ungebrauchten Textilien oder ehemaligen Weinkorken herstellt.

Kosmetika: Die Chemie hat ausgedient.

Was man der Umwelt tut, tut man auch sich selbst. Nirgends gilt das (vor allem in Bezug auf das Badezimmer) eher, als bei den Kosmetika. Naturprodukte greifen den eigenen Körper weniger an, belasten ihn nicht unnötigerweise mit schädlichen Stoffen. Mikroplastik im Peeling und Silikone im Shampoo waren gestern.

Bei den Mittelchen, die unserer Hygiene und Schönheit förderlich sein sollen, gibt es noch weitere Aspekte, die man beachten kann. Eines ist die Müllproduktion (wie wir im entsprechenden Kapitel noch ausführen werden) das andere sind die Testverfahren. Unzählige von kosmetischen Produkten werden nämlich in Tierlabors unter unmenschlichen und alles andere als artgerechten Bedingungen getestet. Glücklicherweise gibt es Alternativen.

Natürliche Putzmittel – von Natur aus sauber.

Es scheint gemeinhin bekannt, dass man hartnäckigen Flecken im Haushalt nur mit besonders aggressiven Mitteln Herr wird. Am besten funktioniert das angeblich mit pinken Flaschen, die in der Werbung himmelschreiend angepriesen werden. Wie gut, dass das so nicht stimmt.

Mit einem Arsenal an Waschsoda (Natriumcarbonat), Natron (Natriumhydrogencarbonat), Essigessenz, Zitronensäure, Kernseife und Wasser rückt man dem Dreck genauso gut zu Leibe, wie mit der berühmten Chemiekeule. Dazu gesellen sich langlebige Putzutensilien, wie Schwämme und Tücher, die länger halten, als die Putzmittel selbst, und man ist bereits auf gutem Weg.

Müllvermeidung

Zu einem nachhaltigen Lebensstil gehört der verantwortungsbewusste Umgang mit Gegenständen ganz generell und mit Ressourcen. Viele Dinge werden allerdings nicht als solche angesehen, sondern von vorn herein wie Müll und ein Wegwerfprodukt behandelt. Zu erkennen, dass weite Teile des Mülls vermeidbar wären, gilt als der erste Schritt. Folgend eine bei weitem nicht vollständige Liste von Möglichkeiten, den Mülleimer im Badezimmer nicht so oft füttern zu müssen:

  • Zahnbürste mit Mehrweggriff (oder eine Zahnbürste aus abbaubaren Materialen)
  • Stabile Rasierer ohne Plastikteile mit hohem Verschleiß
  • Deo, Seife, Shampoo, Parfum, Rasierseife, Waschmittel, etc. in fester Form, welche weniger (Plastik-)Verpackungen benötigen
  • In Großpackungen und mit Karton- oder Papierverpackungen kaufen
  • Tampons und Binden durch eine Menstruationstasse ersetzen
  • Ungetragene T-Shirts oder andere Textilien zur Gesichtsreinigung statt Wattepads oder (je nach Zustand) als Putzlappen verwenden

Wasserverbrauch

Beim Wasserverbrauch scheinen wir uns einig zu sein: so wenig Wasser wie möglich brauchen. Eher duschen statt baden und den Wasserhahn nicht unnötig laufen lassen. Warum wir das tun, darüber denken die wenigsten nach. Tatsächlich leben wir in Mitteleuropa in vergleichsweise wasserreichen Gebieten und es herrscht immerhin ein Wasserkreislauf, also weniger wird es ja nicht.
Die Krux mit dem Wasserverbrauch liegt tatsächlich nicht in der Menge des ‚verbrauchten‘ Wassers, sondern in dessen Aufbereitung. Je mehr Wasser durch unseren Gebrauch verschmutzt wird, desto mehr davon muss auch wieder energiefressend gereinigt werden. Außerdem duscht man sich nicht gern mit Wasser, das die Temperatur des Grundwassers hat. Das Erhitzen des Wassers birgt also eine zusätzliche Belastung für die Umwelt.

Welches Verhalten in Bezug auf den Wasserverbrauch ist nun sinnvoll? Nun ja, die Klassiker: Duschen statt baden, beim Duschen den ungebrauchten Wasserstrahl abdrehen oder einen wassersparenden Duschkopf kaufen der statt 15 Liter nur 10 Liter verbraucht, nur volle Waschmaschinen waschen und das Sahnehäubchen wäre noch das Brauchwasser für die WC-Spülung zu verwenden.

Utensilien aus Naturmaterialen

Wenn Sie sich einmal in Ihrem Badezimmer umsehen, werden Sie erkennen, wie viel eigentlich aus (potentiell giftigen und umweltschädlichen) Kunstoffen hergestellt ist. Von der WC- bis zur Haarbürste fällt einem da so einiges auf. Glücklicherweise kann man die meisten davon durch Dinge wie Metall oder am besten Holz ersetzen.

Gerade Bürsten aller Art haben eine lange handwerkliche Tradition. Vielleicht findet man in der Umgebung noch Unternehmen, die noch hochwertige Haarbürsten, Rasierpinsel, Kämme und sämtliche andere Bürsten aus natürlichen Materialien und in Handarbeit herstellen.

Auch bei Textilien kann auf Synthetik verzichtet und auf Langlebigkeit gesetzt werden. Zu Biobaumwollhandtüchern zu greifen, wenn’s denn neue sein sollen, oder einfach Handtücher nicht dem schamlosen Verschleiß auszusetzen, ist ein Ansatz, der zum nachhaltigen Verhalten im Badezimmer beiträgt.

Bei Dingen wie dem Duschvorhang wird’s schwierig. Es gibt kaum Angebot, wenn es darum geht durch eine flexible, textile Wand Wasser aus dem Brausekopf vom Badezimmerboden fernzuhalten. Da hilft nur nach schadstoffarmen, PVC-freien Varianten Ausschau zu halten, oder – wenn denn möglich – eher ein paar Euro mehr für eine ordentliche Duschwand aus Glas hinzulegen.